InitiativeTabu Suizid e.V. - Düsseldorf
WILLKOMMEN
ÜBER UNS
MATERIALIEN
AKTUELLES
AUSZEICHNUNGEN
GRUPPEN
SIE BRAUCHEN HILFE ?
WISSENSWERTES
KINDER - JUGENDLICHE
ERFAHRUNGSBERICHTE
LITERATURHINWEISE
VERANSTALTUNGEN
Was geschah bisher?
2015
2014
2013
2012
2011
NETZWERKPARTNER
PRESSE
VATIKAN
SPENDEN
MITGLIEDSCHAFT
KONTAKT
LINKLISTE
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM
HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Sitemap

 WDR - FILM

 


Samstag, den 4. August 2012, 20:15 - 21:43

 

 

Es ist das letzte Mal, dass sie Sybilles Stimme hören, doch das können Lars Langhoff und die beiden Kinder Maike und Piet nicht ahnen. Für sie ist es jeweils nur ein ganz normales Telefonat. Und so reagiert die zwölfjährige Maike mit gewohnt pubertärem Trotz auf den Anruf ihrer Mutter. Auch Lars und der sechsjährige Piet sind nicht ganz bei der Sache, als sie mit Sybille telefonieren. Später werden sie ein schlechtes Gewissen haben, doch was geschehen ist, ist nicht mehr rückgängig zu machen. Sybille Langhoff hat sich das Leben genommen. Sie habe nicht länger gegen den Wunsch zu sterben ankämpfen können, hinterlässt sie in ihrem Abschiedsbrief. Lars und die Kinder sind wie paralysiert. Doch das Leben muss weiter gehen, die Schule, der Job, der Haushalt, die ganz profanen Dinge. Trauer, Selbstvorwürfe, aber auch Wut auf Sybille sorgen für eine emotionale Gemengelage, auf die niemand vorbereitet ist. Für Lars und die Kinder wird das Leben nie mehr so sein, wie es einmal war. Weil Sybille es nicht mehr leben wollte. Aber das Leben geht trotzdem weiter.

 

 

 


 

 

 

 

ARD Fernsehfilm, 18.1.2012 um 20.15 Uhr: "Der letzte schöne Tag"

 

Wir erhielten heute zu diesem Film viele positive Rückmeldungen von Betroffenen  und Anfragen zu dem Gedicht. Es ist von Mascha Kaleko.

  

Ein Film der ohne große Effekthaschereien auf einen Suizid eingeht. In diesem Film wird die Situation der Hinterbliebenen sehr authentisch dargestellt. Sehr einfühlsam und die Schauspieler waren richtig gut.


Danke an die Verantwortlichen der ARD, dass man sich zur besten Sendezeit diesem Thema in einer sehr authentischen, einfühlsamen Form angenommen hat.

„Wenn jemand stirbt, dann verliert man generell die Zukunft. Aber wenn jemand sich das Leben nimmt, dann wird einem zusätzlich zur Zukunft auch noch die Vergangenheit geraubt - weil einem das gesamte gemeinsame Leben zuvor als Lüge erscheinen muss“

... dies spricht vielen Betroffenen aus der Seele.


  

www.tabusuizid.de