InitiativeTabu Suizid e.V. - Düsseldorf

Podcast von Andreas Pfeiffer und Werner Höhl

in der Reihe "Psychiatrie im Alltag" 

 

 

Tabu Suizid - Wie kann die Sprachlosigkeit überwunden werden?

Renate Reichmann-Schmidt, die Initiatorin und Vorsitzende des Düsseldorfer Vereins „Tabu Suizid e.V.“ spricht in einem Podcast mit Andreas Pfeifer und Werner Höhl über Rückzug und Sprachlosigkeit in Zusammenhang mit Suizidalität und wie diese überwunden werden können. Es geht dabei sowohl um die Überwindung der Sprachlosigkeit bei Menschen, die sich in einer suizidalen Krise befinden, wie auch um die Sprachlosigkeit bei Hinterbliebenen. Zudem geht es auch um Vorurteile zum Thema „Suizid“ sowie Hilfsangebote, die in Anspruch genommen werden können.


https://www.podcast.de/podcast/794721/psychiatrie-im-alltag

Ein Beitrag, von dem wir sicher sind, das er für viele interessant sein könnte.

 

Gerne können Sie dort auch einen Kommentar hinterlassen.

 

Vielen Dank fürs Zuhören und Kommentieren

 

 


 

Ukrainer in NRW:

Wo erhalte ich psychologische Hilfe?

unter folgendem Link werden Fragen für Ankommende und Helfende - auf Ukrainisch und Deutsch beantwortet.

 https://www1.wdr.de/nachrichten/fluechtlinge/ukraine-nrw-psychische-hilfe-100.html

 


 

Deutsches Psychotherapeuten Netzwerk: 

"2-Stunden-Hilfe für Menschen in Not" -

auch auf Ukrainisch und Russisch.

Telefonisch unter +49-228/30434525,

dienstags und donnerstags von 12.00 bis 14.00 Uhr (sonst Anrufbeantworter).

E-Mail:post@dpnw.info.

Es gibt auch eine "Rufnummer für überforderte Menschen, die Flüchtlinge aufgenommen haben": +49-228/44667200.


 

 

 

www.tabusuizid.de